MIT machen

Der Mittelstand in Deutschland erbringt 45% aller steuerpflichtigen Umsätze. Er nimmt 46% aller Bruttoinvestitionen vor. Er beschäftigt 69,3% aller Arbeitnehmer und stellt 80% aller Ausbildungsplätze bereit. 99,3% aller umsatzsteuerpflichtigen Betriebe in Deutschland gehören zum Mittelstand.Damit ist der Mittelstand das wirtschaftliche, aber auch das soziale und das finanzielle Rückgrat unseres Landes. Ohne Mittelstand würde Deutschland nicht funktionieren.

Was ist der Mittelstand?

Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl unter 500 werden allgemein zum Mittelstand gezählt, auch die Höhe des Jahresumsatzes wird mit weniger als 50 Mio. € bisweilen als Maßstab herangezogen.Die Europäische Union bezeichnet als Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) Betriebe mit unter 250 Beschäftigen und einem Umsatz von weniger als 40 Mio. €.Neben diesen quantitativen Aussagen über den Mittelstand gibt es ab er weitere Merkmale, wie die Personen- oder Familienbezogenheit der Unternehmensleitung, die für eine mittelständische Unternehmerkultur sprechen.

Welche Berufsgruppen verbergen sich hinter dem Mittelstand?

Kaufleute, Handwerker, Freiberufler, Leitende Angestellte, Haus- und Grundbesitzer, selbständige Landwirte, selbständige und sonstige Unternehmer, kurz alle Personen die sich in wirtschaftsverantwortlicher Position befinden. Zunehmend werden auch Auszubildende und Studenten, die Ihre Zukunft in der Selbständigkeit sehen, dem Mittelstand zugerechnet.

Was ist die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung?

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ist eine politische Interessenvertretung des Mittelstandes und dessen Berufsgruppen. Sie ist in allen 16 Bundesländern präsent. Sie umfasst 40.000 Mitglieder in Deutschland, davon ca. 4.500 allein in Baden-Württemberg. Amtierender Bundesvorsitzender ist zur Zeit Dr. Josef Schlarmann. Der Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU in Baden-Württemberg ist zur Zeit Herr Peter Ibbeken. Stuttgart gehört zum Bezirk Nordwürttemberg.Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung hat direkten Zugang zum Parlamentarischen Kreis Mittelstand (PKM) im Deutschen Bundestag und zum Landtag BADEN-WÜRTTEMBERG sowie dem Europäischen Parlament. Sie hat zum Ziel, flächendeckend auf Kreisverbandsebene präsent zu sein, um so mehr Einfluss auf die Wirtschafts-, Finanz- und Mittelstandspolitik auf allen Ebenen nehmen zu können.Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung orientiert sich an den Leitlinien einer christlich demokratischen Politik für Wirtschaft und Gesellschaft sowie am Grundsatz der Sozialen Marktwirtschaft Ludwig Ehrhards. Eine Mitgliedschaft in der MIT erfordert allerdings nicht zwangsläufig auch eine Mitgliedschaft in der Christlich Demokratischen Union Deutschlands CDU.

Was kann die MIT auf Kreisverbandsebene leisten?

Eine Kreismittelstands- und Wirtschaftsvereinigung kann, sofern sie mitgliederstark ist, direkten Einfluss in den Stadt- und Kreisparlamenten gewinnen, indem sie sich in Fragen der Gewerbeansiedlung, Verkehrsplanung und -anbindung, Unternehmenssteuern, im Wettbewerb mit Großunternehmen - um nur einige Beispiele zu nennen - zu Wort meldet. Sie kann dies in Informationsveranstaltungen mit namhaften Referenten aus den Bereichen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft bewerkstelligen.Wirksame Mittelstandspolitik kann über die regionalen Medien, in Parlamenten und Räten entstehen. Der Mittelstand muss sein mittelstandspolitisches Schicksal selbst in die Hand nehmen, um nicht von anderen politischen Gruppierungen überrannt zu werden. Ziel ist es, Mittelstandspolitik ins Zentrum der Politik zu rücken.Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung soll auf lokaler und regionaler Ebene zur Brücke zwischen Partei und Wirtschaft, zum Fürsprecher des Mittelstandes gegenüber Behörden, Politik und Öffentlichkeit werden.

Was haben Mittelständler davon, Mitglied in der MIT zu sein?

Die Mittelstandsvereinigung hat zum Ziel, die bedeutende Rolle des Mittelstandes in unserer Wirtschaft, unserer Gesellschaft und unserem Staat zu stärken und zu artikulieren.Mitglieder der MIT tragen dazu bei, dass der Mittelstand den Stellenwert erhält, den er verdient. Damit helfen Sie sich selbst und unterstützen gleichzeitig das Wohl des Ganzen.Die Mitglieder der MIT sind umfassend informiert. Das von der MIT-Bundesvereinigung herausgegebene Mittelstandsmagazin, das im Mitgliedsbeitrag von 90 € pro Jahr enthalten ist, stellt die aktuellen mittelstandspolitischen Informationen sicher. Zusätzlich erhalten die MIT Mitglieder das Wirtschafts-Forum.Mitglieder der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung gehören einer starken Gemeinschaft an, die auf allen Ebenen Gehör sucht und findet. Mittelständler helfen und unterstützen Mittelständler durch Kontakte, Verbindungen, die sich geschäftlich positiv auswirken und damit auszahlen können.

Der Mitgliedsbeitrag ist zu 50% von der Einkommenssteuerschuld abzugsfähig.Die Mittelstands- und Wirtschaftvereinigung ist in der Satzung der CDU auf Bundes- und Landesebene verankert. Die MIT hat damit Mitspracherecht bei der Gestaltung politischer Initiativen innerhalb der CDU, obwohl die MIT selbst keine Partei ist. Sie bietet ihren Mitgliedern den Vorteil, ihren politischen Sachverstand einzubringen, und zwar außerhalb direkter Parteizugehörigkeit. In der MIT ist niemand zur Einflusslosigkeit verurteilt.Kennzeichnend für die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ist die starke lokale und regionale Struktur. Hier trifft man Politiker aus Gemeinde, Kreis, Land und Bund. Örtliche Anliegen können häufig formlos besprochen werden. Denn Politik fängt in der Gemeinde an (Gewerbesteuer, Grundstücksfragen usw.). Die zuständigen Abgeordneten aus Landtag und Bundestag sind wiederholt direkte Diskussionspartner. 

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie demnächst als neues Mitglied in der MIT-Stuttgart begrüßen könnten und stehen Ihnen für weitere Informationen zu Verfügung. Über unser Kontaktformular geht dies am einfachsten.